struktur.png

Weg mit dem Organigramm

Keiner braucht noch Organigramme in der heutigen Form. Ich halte Organigramme für nicht mehr zeitgemäß. Organigramme entnehmen das Persönliche - eine Welt, die nach Zuständigkeiten sortiert ist. Das hemmt Kreativität, Austausch und Entwicklung.

Die Zukunft gehört agilen Architekturbüros, die flexibel auf Veränderungen reagieren können und denen es gelingt, ihre Arbeit zu organisieren. Ich möchte mit meinem Architekturbüro eine Struktur für selbstorganisiertes Arbeiten, offener Zusammenarbeit auf Augenhöhe, mit Wertschätzung und Transparenz. Und Vertrauen.

Unser Arbeiten in Teams ist daher durch Rollen und Verantwortlichkeiten bestimmt, nicht durch Zuständigkeiten. Es gibt eine Aufgabe. Und es gibt ein Team, das diese Aufgabe übernimmt.

Die Zusammensetzung der Teams

Mit meinem leistungsstarken Netzwerk aus externen Mitarbeitern und Partnerbüros bilden wir unterschiedliche Teams und Kreise, in denen wir gemeinsam Themen bearbeiten. Je nach Art der Aufgabe vernetzen wir unsere Kompetenzen.

In den Kreisen werden temporäre Rollen vergeben und mit einer, oder mehreren Personen besetzt. Die Person kann in einem anderen Kreis auch eine andere Rolle übernehmen. Je nachdem wie Sie ihre Fähigkeiten am besten einbringen kann übernimmt die Person eine Rolle oder mehrere Rollen in einem oder mehreren Kreisen.

Wir organisieren die Aufgabenverteilung so, dass jeder seine wahre Stärke zeigen kann. Ohne Titel und Posten. Ohne ausgeprägtes Ich-Denken.

 

Wir gestalten für eine Aufgabe das beste Team durch kompetenzbasiertes Arbeiten .